Freitag, 30. August 2013

Spätsommer


Spätsommer

Längst schon ist das Korn geerntet
Verstoppelt goldbraun ist das Feld
Im nahen Wald welken erste Blätter
Leise entschwebt der Sommerduft

Noch erwärmt sanfter Sonnenstrahl
Morgendliches Grün im Wiesentau
Über dem Bach die Nebel spinnen
Im Duft vom Spätsommermorgen

Frühlingsreife beginnt zu quellen
Süß die Früchte gereift am Baum
So schreiten Sommer und Herbst
Hand in Hand durchs weite Land

Libellen träumen auf spitzem Halm
Wärmen an der Sonne ihre Glieder
Schmetterlinge spielen und tanzen
Als ahnen sie ihren baldiges Sterben

So wird auch der Sommer schwinden
Legt sich müde und erfüllt ins Gras
Um mit stillen Morgennebeln dann
Sich wie im Traume zu verschmelzen

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Jade hat gesagt…

So unsagbar schön, lieber Hans-Peter........genau so präsentiert sich meine liebste Jahreszeit! Noch immer tanzen die Schmetterlinge im Garten, aber am Morgen spürt man bereits die zarten Nebelschleier.......deine Zeilen begleiten dieses wundervolle Schauspiel auf´s Allerschönste! Gaaaanz liebe Grüße und eine Umarmung in die Schweiz,

bis bald, herzlichst Jade

Nova hat gesagt…

Mit diesen Worten und dem Foto kann man selber nur verschmelzen. Wieder ganz große Kunst lieber Hans Peter. Danke dir dafür.

Hab einen schönen Tag und ganz liebe Inselgrüssle

Nova

Irmtraud Kesselring hat gesagt…

Lieber Hans-Peter,
Foto und Text verschmelzen zu einer Symbiose. Wunderschöne Worte.
Einen guten Start ins Wochenende wünscht Dir
Irmi

FloravonBistram hat gesagt…


Der Jahreslauf, wie er sich uns darbietet. Wieder schön komponiert in Text und Bild
Liebe Grüße
Flo

bmh hat gesagt…

... jedes Jahr dürfen wir uns erneut am Jahresreigen erfreuen.
Dene Worte gefallen mir sehr.
Liebe Grüße
Barbara

Anne Hoffmann hat gesagt…

Rauberhaft diese Worte, sie lassen den nahen Herbst ahnen, aber noch den Sommer spüren, der noch voller Kraft ist.
Wunderschön geschrieben.
Liebe Grüße zu Dir von Anne