Mittwoch, 10. April 2013

Wintertag im Tessin


Wintertag im Tessin

Wenn lichte Nebel über die Monti ziehen
Derweil der Nordwind die Natur zerzaust

Die Düfte frisch, die Luft so klar und rein
Schäumend über den See sich Wellen jagen

Möwen spielend mit Geschrei im Wind
Stille, an den Gestaden nur Wellengesang

Im Tale erste Kamelien und Rosen blühen
Die Höhen und Berge noch tief verschneit

Der Sonne milder Strahl jedoch ...
Den werdenden Frühling lässt erahnen

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Angelika hat gesagt…

Herlich Zeile Hans-Peter, ja der Frühling zieht ein, auch wenns oben noch winterlich ist. Ich freu mich das es endlich wärmer wird.
Ein schönes Foto hast Du dazu gewählt.

Liebe Abendgrüße
Angelika

sieghild hat gesagt…

Die Tage des Winters sind gezählt und schon längst erklingen zarte Frühlingsgesänge.Man muss nur genau hinhören,dann wispert die Natur:
Frühling!
L.G.zu dir Ha-Pe,
sieghild

Rachel hat gesagt…

Lieber guter Hans-Peter,

die Düfte ziehen beim Lesen durch mich, verströmen sich und geben jedem Wort von dir die Bedeutung, die es wahrlich verdient!!!

Liebe Umarmung
von der
Rachel

Elisabeth hat gesagt…

Man hört ganz leise die Frühlingsmelodie bei diesem wunderbaren Bild und den feinen Zeilen dazu.

Lieber Gruss
Elisabeth

Rosanna Maisch hat gesagt…

Das viel zu milde Klima bringt die Natur öfter mal aus dem Gleichgewicht. Wenn Kamelien und Rosen gleichzeitig erblühen, ist das schon ganz arg verrückt...aber mir gefallen deine Beobachtungen... so schöön, wie du sie in mit deinen wunderbaren Worten fest hältst...

Nun hoffen wir, dass sich der Frühling endlich durchsetzen kann...

Sei lieb gegrüßt, lieber Hans-Peter