Samstag, 5. November 2011


Regentag im Herbst

Müde liegt er da der Tag
Farblos die bunten Blätter
Regen tropft vom Baume

Dumpftraurig ist sein Klang
Der nach Abschied klingt
Verhallt sind Vogelgesänge

Stille auch über dem Teiche
Gleich einem düsteren Bild
Begrenzt durch grün und grau

Von ferne klingen Glocken hell
Für jemand der ist gegangen
Aus dem Sein in die Unendlichkeit

Schwere lastet auf Baum und Ast
Tief hängen die farbigen Blätter
Tränengleich zieht Regen bahnen

Durchbrochen die Stille im Wasser
Tropfen lassen Kreise schwingen
Über dem Spiegelglanz der Zeit

Ein Sonnenstrahl erhellt den Tag
Nur kurz nun lächelt die Welt
Fällt alsbald zurück in Lethargie

Wolkengesänge am Firmament
Mehrstimmig grau in grau
Zeitlos ohne Anfang ohne Ende

Zu ende geht nun ein Regentag
Davon schleicht sich auch das Jahr
Wie Regen der tropft vom Baume

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Novemberkind hat gesagt…

Hallo Hans - Peter, dein Gedicht ließ mich die herbstliche Regenstimmung nachempfinden. Melancholisch aber schön.

Lieben Gruß. Bina

schreibtalk hat gesagt…

Davon schleicht auch das Jahr:
wie wahr ...

Sehr gelungen, lieber Hans-Peter!

Herzliche Grüße
ELsa

susibella hat gesagt…

Wunderschön dein Gedicht Danke dir dafür. Herzliche Grüße aus dem sonnigen Wien.

Kaya hat gesagt…

Rain.... I love rains. I love to walk in the rain with my umbrella and feel the autumn leave under my feet.

It is such a beautiful metaphor about chanting clouds in the sky in a poem. When I look at your image, dear Hans-Peter, I feel this silence and I hear soft sounds of the rain drops on the water.

Autumn rain is beautiful and you brought this beauty by your precious poem and this image to us. Touching, very touching....

Greetings from Kaya.

Rosannas Lyrik-Seite hat gesagt…

Ein trüber Herbsttag, den du sehr gut beobachtet und mit lyrischer Beschreibung, gekonnt zu Papier gebracht hast, lieber Hans-Peter! Gefällt mir ausgezeichnet, wie du mit Worten malst !! Wunderbar !
(( tolles Foto ))

Herzliche Grüße
Rosanna