Samstag, 29. Oktober 2011


Gedanken

Ein stetes Auf und Ab
ein Kommen und Gehen
rastlos und immer auf Trab
die vielen Gedanken wehen

Halten sie einmal kurz inne
ruhen aus auf ihrer Reise
tauchen sie auf in die Sinne
von früher schöner Weise

Kurz ruhen die Gedanken
nun geht ‘s schon wieder los
hin und her mit Wanken
stellen dann die Seele bloß

In Bewegung Tage Nächte
treiben sie ihr grausig Spiel
mal gute so auch schlechte
zerfallen in Stücke derer viel

Sie spinnen ein Gewebe fein
mit Wünschen schön und gut
die man leben möchte und sein
verheißen kurz ein wenig Mut

Treibt sie immer weiter dann
kennen weder Ruh noch Rast
und wir fragen uns dann wann
endet endlich diese ewige Hast

Einmal nah dann wieder fern
hoch in die Lüfte sie schweben
sich im Kreise drehen sie gern
all diese Gedanken sie leben !

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Neumi hat gesagt…

Eine schöne Serie der Schreihälse, hier benehmen sie sich ja recht leise,
schön das Du Deine Pause unterbrichst,
liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Ulrike

schreibtalk hat gesagt…

Schön, dass deine Pause nicht allzulang gedauert hat. Diese Fotos sind unglaublich!

Liebe Grüße
ELsa

Rosannas Lyrik-Seite hat gesagt…

* Gedanken *

Die Gedanken sind frei,
wer kann sie erraten?
Sie fliegen vorbei
wie nächtliche Schatten.
Kein Mensch kann sie wissen,
kein Jäger erschießen
mit Pulver und Blei.
Die Gedanken sind frei!

Ich denke, was ich will
und was mich beglücket,
doch alles in der Still',
und wie es sich schicket.
Mein Wunsch und Begehren
kann niemand verwehren,
es bleibet dabei:
Die Gedanken sind frei!

Und sperrt man mich ein
im finsteren Kerker,
ich spotte der Pein
und menschlicher Werke;
denn meine Gedanken
zerreißen die Schranken
und Mauern entzwei:
Die Gedanken sind frei!

Drum will ich auf immer
den Sorgen entsagen,
und will mich auch nimmer
mit Grillen mehr plagen.
Man kann ja im Herzen
stets lachen und scherzen
und denken dabei:
Die Gedanken sind frei!

Volkslied, ca. 1790
bearbeitet von
Hoffmann von Fallersleben, 1842

Mein lieber Lyrikfreund Hans-Peter, dein Gedanken-Gedicht
ist grossartig geschrieben! Besonders die letzte Strophe hat es in sich ! Die Gedanken sind stets frei..ob sie uns gut tun oder nicht..sie sind der Bestandteil unserer fühlenden Seele..und die Seele denkt mit..

Herzliche Grüße zu Dir
von deiner Lyrikfreundin Rosanna