Mittwoch, 16. März 2011

Als Kind

Als Kind verstand ich nicht
Warum es Kriege gab und gibt
Was Qual und Schmerzen sind
Warum es kein Frieden geben kann

Als Kind verstand ich nicht
Warum denn auch in aller Welt
Zerstört wird und verbrannt
Was aufgebaut und liebevoll gehegt

Als Kind verstand ich nicht
Warum, warum, warum
Doch in all den vielen Jahren nun
Hab ich so vieles nun erfahren

Als Erwachsener versteh ich nicht
Warum, warum, warum
Die Menschheit nie hat was gelernt
In all den vielen tausend Jahren

Als Kind wollt ich nie Erwachsen werden
Nicht gross sein, auch nicht gescheit
Erwachsene verstehen die Kinder nicht
Und ich als Kind nicht unsere Welt

Als Kind wollt ich nie Erwachsen werden
Frei sein von aller Qual und Pein
Ich versteh all das noch immer nicht
Ein Kind, das möchte ich wieder sein

Als Kind nur staunen ob der Blumen
Mich freuen an all den kleinen Dingen
Schmetterlinge und Vögel schauen
Fühlen, Hören, Leben und nur Sein

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Rosannas Lyrik-Seite hat gesagt…

With a Child´s Heart, von 1973 gesungen von Michael Jackson im Kindesalter von 13 Jahren

Mit dem Herzen eines Kindes
solltest du den täglichen Probleme gegenüber stehen
Mit dem Herzen eines Kindes
drehst du alle Probleme in Spielerei
Kein Grund sich Sorgen zu machen,
kein Grund Angst zu haben

Einfach nur zu leben macht es dir so klar
Mit dem Herzen eines Kindes
kann dich nichts runterziehen
Mit dem Herzen eines Kindes
hast du keinen Grund die Stirn zu runzeln
Liebe ist so wilkommen wie ein sehr sonniger Tag

Keine erwachsenen Gedanken,
die unsere Herzen vom rechten Weg abbringen
Nimm das Leben leicht, so leicht, schön und leicht
Wie ein Kind: So heiter und sorgenfrei
Die ganze Welt lächelt mit dir,
wie du deinen vergnügten Weg gehst
Oh, mit dem Herzen eines Kindes
kann mich nichts runterziehen


MUTTER ERDE: Zitat von M . Jackson

"...Wir haben unseren Müll, unsere Kriege und unseren Rassismus in sämtliche Winkel der Welt getragen. Wir müssen anfangen aufzuräumen und damit in unseren eigenen Herzen und Köpfen beginnen, denn von dort kam die Vergiftung unseres Planeten. Je eher wir uns ändern, desto einfacher wird es sein, unsere Liebe für unsere Mutter Erde zu empfinden und die Liebe, die sie uns so freigiebig wiedergibt."

Lieber Hans-Peter, deine Gedanken in deinem wunderbarem Gedicht haben mich derart tief berührt, und ich stimme dir vollkommen zu. Auch ich möchte noch wie ein Kind unbeschwert sein. Ich frage mich genau wie du oft nach dem Warum, warum..doch dann rufe ich das Kind in mir wach und erfreue mich an den schönen Dingen des Lebens.

Auch für all das, was in Japan, in der übrigen Welt abgeht fragen wir uns: warum, warum, warum. Eine sehr traurige Weltgeschichte, die immer mehr betroffen macht...

Nun hoffe ich, dass ich dich mit diesen Einträgen nicht zugetextet habe, sondern eine Freude bereiten konnte ?!

Ganz herzliche Grüße zu dir, mein lieber Lyrikfreund Hans-Peter
Rosanna

FOTO-POESIE / POESIE+LYRIK / HAIKU+FOTOGRAFIE / KURZGESCHICHTEN hat gesagt…

Liebe Rosanna,

Deine ausführliche Rezension mit diesem eindrücklichen Liedtext von Michael Jackson ist eine wunderbare und wichtige Ergänzung zu meinem Gedicht. Ich mochte seine Musik nicht, da mir sein "Getue" auf der Bühne befremdet hat. Daher kenne ich auch seine Lieder und Texte nicht. Nun muss ich sagen, ich bin sehr beeindruckt über diesen Text hier, vielen Dank!

Mit Kind sein meine ich, noch ein reines Herz und eine reine Seele besitzen, unbefangen sein und eben Freuen und Staunen über all das wunderbare, was uns die Natur bietet.

Dein Lob zu diesem Gedicht freut mich sehr, vielen DANK!!

Herzlichst und alles Liebe

Dein Lyrikfreund Hans-Peter

Smilla hat gesagt…

Hallo Hans-Peter
ich verstand es weder als Kind noch verstehe ich es jetzt!!
Das Tragische ist, dass alles schon so verfahren ist und die Interessen unheimlicher Mächte am Werk sind. Ich bin eigentlich eine postive denkende Person... in den letzten Tagen muss ich immer wieder zu den Schafen um Frieden zu finden. Wenn ich an die vielen Menschen, die im Katastrophengebiet leben müssen denke - es gibt ja nur für wenige einen Ausweg - steigen mir Trânen hoch. Mein Mann erlebt das Ganze mehr vom Kopf her und sein Zustand ist der Selbe!! Ratlosigkeit, Ohnmacht und Mitleid macht sich breit und breiter....
Liebî Gräss und bis bälder Brigitte

FOTO-POESIE / POESIE+LYRIK / HAIKU+FOTOGRAFIE / KURZGESCHICHTEN hat gesagt…

Liebe Brigitte,

Deine Worte berühren mich sehr, genauso wie das Geschehen in Japan, in Libyen, auf der ganzen Welt.

All unsere Mächtigen aus Wirtschaft, Politik und Religion vertreten nur ihre eigenen Interessen, der Rest der Welt ist ihnen egal. Was die alle im Namen des Volkes und im Nahmen Gottes (welcher auch immer)zerstören und vernichten, morden und vergewaltigen kann man nicht mit Worten Fassen.

Mit meinem Gedankengut zu solchen Geschehnissen wurde ich schon in meiner Jugend zum Außenseiter gestempelt, als Fantast hingestellt und als Träumer jenseits aller Realität. Wobei mein menschliches Umfeld als Realität den Fortschritt meinte, ein rasanter Fortschritt koste es was es will. Nun, ich bin meiner Gesinnung treu geblieben, nehme mit offene Augen und Ohren auf und bin seit Jahrzehnten nur noch erschüttert und betroffen.

Und dennoch, ich war bis anhin immer noch Optimist, glaube immer noch an die Vernunft, doch langsam schwindet auch dieser Glaube in mir. Wenn ich die Heucheleien und Lügen im Zusammengang mit dieser neuen Katastrophe mir anhöre wird mir Übel. Da wird Betroffenheit demonstriert und gleichzeitig gibt es welche, die aus dieser Situation noch Geschäfte machen. Da werden von Millionen-Honoraren von Bänkern berichtet und gleichzeitig von so viel Elend.

Ich dachte mir immer wieder, wenn ich das Schöne in der Natur aufzeige, mit meinen Texten und Gedichten dies kundgetan, zum Nachdenken anrege, Herz und Seele erfreue, könne ich etwas, wenn nur ein winziges etwas in den Herzen meiner Mitmenschen bewegen. Nun, Meine Autorenfreunde/innen, ja, die verstehen mich, naturverbundene Menschen verstehen mich und der grosse Rest lässt sich weiterhin an der Nase herumführen, verblendet und verdummt all den Schischi frönend, die sie von all den Problemen und gefahren ablenken soll. Somit wird noch mehr Kohle gemacht.

Liebe Brigitte, ich danke dir von herzen für Deine aufrüttelnde Rezension, die wahre Gefühle zeigt, Gefühle wie auch ich und viele andere genau so haben...

Herzlichst und alles Liebe

Hans-Peter

sansvoile hat gesagt…

Ich schaue bewusst und offenen Herzens auf das, was jetzt geschieht.
Haben wir es nicht alle kommen sehen?
Vielleicht ist es noch nicht zu spät, um aus diesem Unglück zu lernen.

Und trotz allem bewahre ich mir ein ruhiges Herz.
Das wünsche ich auch Dir, lieber Hans-Peter.

Gruß
Barbara

FOTO-POESIE / POESIE+LYRIK / HAIKU+FOTOGRAFIE / KURZGESCHICHTEN hat gesagt…

Liebe Barbara,

vielen herzlichen Dank für Deine wunderbare Rezension.

Ja, natürlich musste das so kommen. Ob aus diesem Unglück die Menschheit etwas lernen wird bezweifle ich. So viele atomare- und chemische Katastrophen sind auf unserer Welt schon geschehen, munter wird aber immer weiter darauflos "gewurstelt". Zu schnell wird vergessen, was geschehen. Das Leid der Betroffenen bleibt aber, meist ein Lebenlang.

Umwelt und Natur werden ohne Rücksicht zerstört, tagtäglich immer weiter, immer mehr!

Auch ich bewahre mir ein ruhiges Herz, aber manchmal schmerzt all das Gesehene.

Herzlichst und alles Liebe

Hans-Peter