Samstag, 19. März 2011

Leben

Unser Leben ist ein Windeshauch
Das Licht einer Sternschnuppe
Eine Achtelnote in einer Symphonie
Aus der Weite des Universum geboren

Wenn wir all das Schöne um uns sehen
Mit Ehrfurcht wahrnehmen dürfen
Sind wir in der Unendlichkeit des Seins
In der winzige Endlichkeit unseres Lebens

Wenn rund um uns Musik erklingt
Hören wir die Schwingungen der Natur
Sehen den Lichterglanz unseres Seins
Fühlen den Gleichklang des Lebens

Unser Leben ist ein Windeshauch
Der Klang einer singenden Glocke
Der in der weiten Ferne leise verhallt
Zurückgekehrt in die Weite des Universum

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

Irmi hat gesagt…

Lieber Hans-Peter,
ein Foto zum Träumen - und die Worte bestärken mich darin.
Ich denke an Helmut Zöpfl, der sagte:
"Ganz weit oben, in den Lüften,
haben die Gedanken Raum,
schweben selbst wie bunte Drachen
zwischen Wirklichkeit und Traum."
Danke, dass Du mich mit Deinem Beitrag zum Träumen gebracht hast, raus aus der Realität, zumindest für eine kurze Zeit.
Liebe Grüße und ein schöns Wochenende wünscht Dir
Irmi

FOTO-POESIE / POESIE+LYRIK / HAIKU+FOTOGRAFIE / KURZGESCHICHTEN hat gesagt…

Öh liebe Irmi,

wie wunderbar Deine Rezension, vielen herzlichen Dank.

Welch grossen Worte von Helmut Zöpfl.

Sein lässt unser Leben fühlen,
Trauer verbrennt den Schmerz,
schöne Träume bringen Erfüllung,
Leben ist nichts als Sein...

Herzlichst und alles Liebe von mir zu Dir

Hans-Peter

Smilla hat gesagt…

Ja und seiner Winzigkeit oft nicht bewusst und nicht verbunden mit dem Rest aller Lebewesen und der uns bewirtenden Erde zettelt der Mensch
Dinge an, die er nicht unter Kontrolle haben kann!!! Wenn all das Schöne um uns herum wargenommen werden könnte, müsste man nicht auf den Mars fliegen....
Herzlich und bbbbb

FOTO-POESIE / POESIE+LYRIK / HAIKU+FOTOGRAFIE / KURZGESCHICHTEN hat gesagt…

Wie recht Du hast liebe Brigitte, und selbst wenn sie eines Tages auf andere Planene fliegen und dort leben können, zetteln sie den gleichen Wahnsinn an, wie hier auf Erden. Ein ewiger Kreislauf von Wahnsinn...

Ein Zitat von mir:

Die Menschheit wird nie verstehen,

was Friede und Harmonie bedeuten,

sonst wäre es ihr ja möglich, dies zu Leben.

© Hans-Peter Zürcher

Liebe Brigitte, ich danke Dir für Deine Rezension!

Herzlichst und alles Liebe von mir zu Dir

Hans-Peter