Sonntag, 11. Dezember 2011


Blütenglanz des Wahnsinns

... oder Gedanken zum Advent

Was unsere überaus zivilisierte
Und fortschrittliche Gesellschaft
Bis heute fertiggebracht hat ist ein
Klägliches Scheitern seiner selbst.

Sich bereichern und Schulden machen
Sind rechtens und in der Politik legal
Auch in der Wirtschaft ist’s erlaubt
Doch nicht beim kleinen Manne.

Fortschritt sind Atome und Chemie
Reichtum und Wohlstand sei für Alle
Doch gemeint sind wohl die Reichen
Das Volk hockt vergiftet auf dem Müll

Mit selbstmörderischer Heuchelei
Größenwahn und Selbstüberschätzung
Wird ohne jegliche Ethik drauflos gelebt
Egal die Folgen und wie hoch der Preis.

So zerstört sich die Menschheit von alleine
Und mit sich auch die Natur und die Welt
Angeführt von all den Größen aus Wirtschaft
Der Politik und all der heiligen Religionen.

Seit Jahrhunderten reden sie von Frieden
Und auch von Einigkeit und Harmonie
Demokratie und Freiheit sei gegeben
Auch geschützt sind Mensch und Tier.

Anlässlich von Konferenzen und Synoden
Wird viel geredet festgehalten im Protokoll
Wie irre reisen sie zerstörend um die Welt
Wirtschafts- und Klimagipfel sind ihr Ziel.

Politiker, Wirtschaftsführer und Professoren
Schuften Tag und Nacht an den Problemen
Halten lange Reden logieren in teuren Suiten
Uneinigkeiten wie immer sind das Resultat.

Derweil verhungern Millionen Menschen
Millionen werden gefoltert und gemordet
Zerstört werden weiter Umwelt und Natur
Wird ausgebeutet was uns am Leben hält
Oh wie schön sind all die Reden
an die sich dann niemand hält...

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

Liebe Freunde,

seit meiner Kindheit beschäftigt mich immer wieder die Frage WARUM? Warum gelingt es der Menschheit nicht, in Frieden und Harmonie zu leben. Warum werden Kriege geführt, warum wird unsere Natur zerstört, warum, warum, warum. Ich finde keine Antwort zu dieser Frage. Aber immer wieder finde ich die Ursache all dieses Handeln. Herrschsucht, Habsucht, Größenwahn und Egoismus gehören genau so dazu wie auch die Unvernunft und die Unfähigkeit ein einfaches, genügsames Leben zu führen. Nicht nur, aber immer wieder wird in der Adventszeit und in der Weihnachtszeit von Freude, von Frieden auf Erden und von der Menschen Wohlgefallen geredet und gesungen. Alles nur leere Wort, alle Jahre wieder, wird der Konsumzirkus eingeläutet, werden Fressorgien gefeiert und heilige Lieder gesungen.

Es liegt mir fern, über andere zu Urteilen und trotzdem kann ich mich ab und an nicht zurückhalten und muss meiner Sorgen und Ängsten durch Schreiben von Gedichten und Texten gehör verschaffen. Die Verantwortung für sein Handeln muss jeder Mensch selber tragen, auch die Konsequenzen für all das, was aus seinem Handeln hervorgeht, entsteht und angerichtet wird.

Wenn jeder Mensch, ob gross oder klein, nur ein klein wenig seine Mitmenschen und die Natur achten und schätzen würde, wären wir dem Frieden und dem Wohl aller schon ein großes Stück näher...

Ich wünsche Euch eine stille und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit und für uns alle endlich Frieden und Gerechtigkeit auf dieser Welt...

Herzlichst Hans-Peter

Jutta hat gesagt…

Lieber Hans-Peter,

so kraftvoll und eindringlich schilderst Du den jetzigen Zustand unserer Welt. Kann man da eigentlich noch Hoffnung haben, dass sich irgendwann alles zum Guten wendet oder marschieren wir mit Siebenmeilenstiefel auf eine weltumfassende Katastrophe zu.

Ich hoffe immer noch!

Liebe Grüße
Jutta