Samstag, 26. November 2011


Angst

Ich schreibe Worte
Die Antwort bleibt aus
Ich singe Lieder
Die Melodien verhallen

Warum

Die Eule ist verstummt
Der Himmel brennt
Die Sterne weinen

Warum

Meine Seele schreit
Ich möchte rufen
Meine Stimme versagt

Warum

Schreie bleiben stumm
Mein Herz rast
Ich bekomm keine Luft

Warum

Unheimliche Stille
Brennende Tränen
Rasende Schmerzen

WARUM

© Hans-Peter Zürcher

Kommentare:

HANS-PETER ZÜRCHER hat gesagt…

Dieses Gedicht ist nicht autobiografisch. Wenn ich aber ein wenig in die nahe und ferne Welt schaue, kann schon mal Angst in mir aufkommen.

Was die Politik und die Wirtschaft uns in den letzten Monaten und Jahren alles eingebrockt haben, was all die Religionen voller Fanatismus in all den Menschen zerstören, ja, das kann einem Angst bereiten...

Was die Menschheit in all den vielen Jahrhunderten alles an Natur unwiederbringlich zerstört hat, ja, das kann einem Angst bereiten...

Danke für's Lesen

Hans-Peter

Anne-Menschenkind hat gesagt…

Hallo Hans-Peter,
ich lese schon eine Weile Deine wunderschönen Gedichte, die so viel Herz und Gefühl offenbaren.

Die Fotos sind auch total Spitze. Ich glaube, da muss ich noch viel lernen.
Ich wünsche Dir einen angenehmen Abend.
LG, Anne

Kaya hat gesagt…

Fear.... Dear Hans-Peter, I have also so many questions and sometimes I don't have answers. Humanity and humans.... Yes, we are quiet cruel to ourselves, our world and nature. We are so thoughtless sometimes and so selfish and later we pay such a high price for our destructions.

I wish that this world would be a nice and caring and understanding and kind place to live. I know that what I am saying it's pure utopia but I still have a hope that someday we look at ourselves and understand that we can destroy the nature and our world.

This is a very complicated and extremely beautiful poem where the the word "Why" gathered all my wishes and hopes, doubts and sadness.

Fear doesn't know Love, Fear is selfish, Fear is blind, Fear is usually is silent while Love speaks loudly in so many ways.

This poem touched me deeply, it made me think and feel, it opened my heart and let me write freely and express myself. Beautiful and absolutely marvelous poem.

Thank you for this poem, dear Hans-Peter.

I send to you my best warm wishes!!!!

Kaya hat gesagt…

I love this picture, dear Hans-Peter. There is light, a beautiful light which gives you hope.

Wonderful and amazing picture. Very poetic and very expressive!!!!

Greetings from Kaya.

sieghild hat gesagt…

Ängste plagen uns, sie werden wahrgenommen,
sie überfallen uns ungewollt.
Ein sehr intensives Gedicht ,
Herzliche Grüße zu dir
sieghild

schreibtalk hat gesagt…

Lieber Hans-Peter, es gibt solch dunkle Zeiten, die schwarzen Wolken wollen sich dann nicht heben, es ist einfach scheußlich. Dein schönes Gedicht geht mir sehr nahe, drückt aus, was ich auch immer wieder mal fühle.

Liebe Grüße
Elsa

Anonym hat gesagt…

Wunderbar treffend wie du der Angst ein Gesicht gibst,
lieber Hans-Peter. Es ist die vernichtende, lähmende Angst.

Herzliche Grüsse
Maria