Sonntag, 12. Juni 2011


Doo se

En zarte Huuch vo inniger Liebi
Verschtrömt er mit sim Liecht
De Moo am dunkle Firmament

E Schternemeer tuet en begleite
Ond singt sinnliche Liebeslieder
I d’Unentlechkeit vom do se

Als wärs en lieblech fiine Wink
Em Moo sin Liechterschii
De er üs lächelnd entgege bringt

© Hans-Peter Zürcher

 Dieses Gedicht habe ich in meiner Muttersprache geschrieben, im Dialekt aus Herisau im Kanton Appenzell-Ausserrohden.

Sein


 Einen zarten Hauch von inniger Liebe
Verströmt er mit seinem Licht
Der Mond am dunklen Firmament

Ein Sternenmeer begleitet ihn
Singt sinnliche Liebeslieder
In die Unendlichkeit des Sein

Als wär’s ein lieblich feiner Wink
Des Mondes Lichterschein
Den lächelnd er uns entgegen bringt

© Hans-Peter Zürcher

1 Kommentar:

Irmi hat gesagt…

Hans-Peter, alles habe ich nicht richtig verstanden in dem Dialekt. Da ich aber fast 8 Jahre an der schweizer Grenze gelebt habe, ist mir noch Einiges im Ohr.
Das Gedicht ist wieder wunderschön.
Liebe Grüße sendet Dir
Irmi